Calendar

0
Mrz
5
Do
Vortrag: Feinbild “Gender” – Was Geschlecht für den Rechtspopulismus bedeutet @ Rheinische Landesbibliothek, Koblenz
Mrz 5 um 19:00 – 21:00

Vortrag von Viola Dombrowski, Dipl.-Päd.

Die politische Rechte ist sowohl auf globaler als auch auf nationaler Ebene breit gefächert. Sie vertritt eine Vielzahl von Meinungen, Zielen und politischen Agenden. Trotz dieser teils gegensätzlichen Positionen gibt es ein Thema, das es immer wieder schafft, das ganze Spektrum zu vereinen: Geschlecht.

Mit Wortneuschöpfungen wie „Gender-Wahn“, „Gender-Irrsinn“ oder „Gender-Unfug“ mobilisieren unterschiedliche rechtspopulistische Akteur*innen und neurechte Bewegungen und schaffen es damit immer wieder, auch in der Mitte der Gesellschaft Anschluss zu finden.

Der Vortrag will die geschlechterbezogenen Argumentationsmuster und deren Zielsetzung offenlegen und verständlich machen, welche Funktion sie für diese rechten Allianzenspielen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Mrz
15
So
Call for Papers: Playgrounds for Mothers, Fathers, States and Ideologies
Mrz 15 ganztägig

AnaLize – Journal of Gender and Feminist Studies is pleased to announce the launch of a call for papers for a special issue on “Playgrounds for Mothers, Fathers, States and Ideologies”.

As biological, social, cultural and political experiences, pregnancy, birth, along with all the other experiences that come with the new identities, as (in particular but not only) mothers and fathers – continues to raise a variety of difficult questions, debates and contradictory perspectives. From the public-private debate – How public and how private are/can those experiences be?, to the contrast between motherhood as experience and motherhood as work (Chodorow); to the continuum between hyper-medicalized and hyper-naturalized pregnancy and birth; to what kind of state (policies) for “good” mothers, fathers and children as citizens there are in a global world; to important (bio)ethical debates around what Edelman (2004) calls reproductive futurism, but also around everyday experiences such as breastfeeding or co-sleeping. So, even though pregnancy, birth and more general parenthood social change dynamics have been extensively discused, new challenges are worth analyzing in order to have a better understanding of what (not) being a mother or/and a father means nowadays.

Dealing with such a challenge is not an easy task. Many times, a multi and inter-disciplinary approach (from the standpoints of sociology, political science, medicine, biology, psychology, philosophy) is needed in order to bring some light into the field and to reveal the complex framework of the multiple reflections on the topic.

In this special issue, we aim to provide a space of dialogue and debate in which these concerns can be explored from different scholarly perspectives [Excerpt from the original announcement]. Deadline for Submission is March 15.

More information here.

0
Mrz
31
Di
Call for Papers: Digitalisierung, Geschlecht und Intersektionalität
Mrz 31 ganztägig

Im Zuge der Digitalisierung entstehen völlig neue und noch wenig analytisch aufgearbeitete soziale Räume. So wie Algorithmen entsprechend der Annahmen eines naiven Positivismus als unbestechlich-neutrale und rationale Gebilde gelten, spiegeln sie zugleich den sozialen Kontext ihrer Entstehung: Nicht nur die Zusammensetzung (unbewusst) ausgewählter Datensätze, auf denen sie beruhen, sondern auch ihrer Gestalter*innen spielen dabei eine Rolle. So lässt sich zeigen, dass seit der Entwicklung des Farbfilms bis zur heutigen digitalen Bilderkennung Abbildungen von People of Color gegenüber Menschen mit weißer Hautfarbe diskriminiert werden. Auch zahlreiche Ebenen von Vergeschlechtlichung lassen an diesen Schnittstelle von Technologien und der (Re-)Produktion soziale Ungleichheit erkennen: Die geringe Repräsentation von Frauen*, LGBTI sowie ethnischen oder religiösen Minderheiten hat u.a. deren Unsichtbarkeit in diesen Technologien ebenso zur Folge wie eine Verstärkung sozioökonomischer Benachteiligungen. Vertreter*innen des Technofeminismus haben bereits in den 1980er Jahren auf die emanzipativen Potentiale von Technozukünften hingewiesen – und es ist an der Zeit diese Fragen vor dem Hintergrund aktueller Digitalisierungsdynamiken erneut zu stellen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Mai
13
Mi
Tagung: Caring in Uncaring Times @ London
Mai 13 – Mai 15 ganztägig

The conference is organised by ATGENDER together with Middlesex University, London and will take place from the 13th to 15th May 2020. The conference will explore the possibilities for and necessity of embedding care in policy and activism. Adopting a broad approach to the concepts of care, policy and activism, we invite proposals from researchers, activists, practitioners, carers, archivists, artists and others from a range of backgrounds and disciplines to explore care and caring in all its diversity and invites participants to reflect on the devastating consequences of an uncaring state (across a range of time and places), and the vital work of activism and policy that centres care [Excerpt from the original announcement]. More information here.

0