Calendar

0
Aug
19
Mo
Call for Papers: Special issue – Gendering Memory
Aug 19 ganztägig

Call for Papers for the Project Special issue: Gendering Memory from the International Research Network RENGOO.

“In the post 9/11 decade, debates on ‘Islamophobia’ have raised new research questions concerning patterns of exclusion. As in historical Anti-Semitism, gender and sexuality play a pivotal role in topical national identity debates. In right-wing populism, “sexual nationalism” defines itself in opposition to the stereotype of the Muslim male as pre-modern, patriarchal, and homophobic, especially in the Netherlands. Conversely, Islamist intellectuals emphasize the degenerate Westernness of sexual licentiousness. To overcome the binary structure of this political discourse we pursue the research hypothesis of an entangled history of (neo-) Orientalism and Occidentalism, uncovering ‘third spaces’ of reflection in scholarly discourse, literature, and art. In order to analyse how European and Islamist identity discourses mutually stereotype each other, experts working in the fields of history, religious studies, gender studies, and literature need to join forces.” (Excerpt from the tender on https://researchnetworkaoo.wordpress.com/current-projects/)

Further informationen here.

0
Aug
25
So
Lesung: “Unerhörte Ostfrauen – Lebensspuren in zwei Systemen” @ Bonn
Aug 25 um 10:30

Im Haus der FrauenGeschichte erfah­ren die Besu­che­rinnen und Besu­cher die FrauenGeschichte als eine Geschichte der Geschlechterbeziehungen und als eine entscheidende historische Kraft unserer allgemeinen Geschichte.

Am Sonntag, den 25.08.2019 findet dort ab 11.30 Uhr eine Lesung von Dr. Uta Mitsching-Viertel aus dem Buch “Unerhörte Ostfrauen – Lebensspuren in zwei Systemen”, an dem sie als Co-Autorin mitwirkte, statt. Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Vortrag: Demokratie braucht Frauen – mehr Frauen in die Parlamente @ Bonn
Aug 25 um 15:00

Im Haus der FrauenGeschichte erfah­ren die Besu­che­rinnen und Besu­cher die FrauenGeschichte als eine Geschichte der Geschlechterbeziehungen und als eine entscheidende historische Kraft unserer allgemeinen Geschichte.

Am Sonntag, den 25.08.2019 findet dort ab 15.00 Uhr ein Vortrag von RA Andrea Rupp (djb) statt. Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Sep
2
Mo
Summerschool: Geschlechterforschung in und zwischen den Disziplinen – Gender als Querschnittsthema in Soziologie, Ökonomie und Bildung @ Vechta
Sep 2 – Sep 6 ganztägig

Vom 02.-06.09.2019 findet unter Beteiligung der Professuren „Transkulturalität und Gender“, „Bildung und Gender“, „Ökonomie und Gender“, der Koordinatorin des Promotionskollegs „Gender Studies“ und des Gleichstellungsbüros die interdisziplinäre Summerschool „Geschlechterforschung in und zwischen den Disziplinen – Gender als Querschnittsthema in Soziologie, Ökonomie und Bildung“ an der Universität Vechta statt.

Alle Studierende, Promovierende und (Nachwuchs)Wissenschaftler*innen (nicht nur) aus den Disziplinen Soziologie, Ökonomie und Bildungs-/Erziehungswissenschaft sind herzlich dazu aufgerufen, sich aktiv an der Gestaltung der Summerschool zu beteiligen und gemeinsam in den wissenschaftlichen Austausch zu treten. Dafür bietet die Summerschool unterschiedliche Formate und Settings an (Manuskriptbesprechungen, Workshops, Posterslam und Postersession, Vorträge und Diskussionsrunden, Schreibwerkstatt und Schreiberatung, Gesprächsrunde mit Expert*innen).

Die Vorstellung eigener wissenschaftlicher Arbeiten, Konzepte und Ideen aus der Geschlechterforschung ist dabei ausdrücklich erwünscht. Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Sep
9
Mo
Interuniversity Gender Research Seminar 2019: Embodiment and the Performativity of Gender @ Gent
Sep 9 – Sep 11 ganztägig

Having an interdisciplinary focus, since 2010, this yearly course, jointly organised by Ghent University, the Vrije Universiteit Brussel and the University of Antwerp, provides PhD and advanced MA students whose research is situated in or related to the field of Gender and/or Diversity Studies with in-depth and advanced training in contemporary Gender Studies and theory and methodology in related fields, such as Sexuality Studies, Cultural Studies, Postcolonial Studies, etc., next to general scholarly skills such as reading, writing, discussing and presenting. The course is not limited to issues of gender alone, but aims to attract students broadly interested in subjectivity, identity, diversity and agency and questions of (in)equality and power in society and culture from a critical research perspective.

This year’s focus in on Embodiment and the Performativity of Gender. Questioning an overriding focus on the female body as an object of processes of domination and control, contemporary gender scholarship is giving increased attention to embodied practices as mundane sites that entail both compliance and subversion and give way to diverse forms of agency. The notion of gender performativity, i.e. that gender identity is constituted through performance that emerges from within the existing matrix of discursive power, is crucial in this regard. The course will familiarize students with this major topic in gender studies while giving critical awareness of the current call for an intersectional approach in research on embodiment and performance. Beyond explaining the main concepts, the speakers will discuss the bodily enactment of gendered subjectivities as they are shaped by different dimensions such as age, class, culture and religion. This will highlight the complexity of assessing gendered empowerment and of comparing embodied practices and related discourses cross-culturally. [Excerpt from the original announcement]

More information here.

0
Sep
12
Do
Forschungswerkstatt GGf
Sep 12 um 10:00 – 12:00

Die Forschungswerkstatt bietet den Doktorandinnen der GGf die Möglichkeit, sich interdisziplinär über ihre Dissertationsprojekte auszutauschen. Ziel ist die Qualifizierung der Teilnehmenden im Hinblick auf Inhalte der Genderforschung und das methodischen Vorgehen. Dazu dient die gemeinsame Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Texten und die Bearbeitung methodologischer bzw. methodischer Fragestellungen. Die nächste Forschungswerkstatt für die Mitglieder der GGf findet am 12.09.2019 von 10.00 bis 12.00 Uhr statt (ESS 8, R441).

0
Sep
16
Mo
Tagung: Inequality vs inclusiveness in changing academic governance @ Neapel
Sep 16 – Sep 17 ganztägig

In the last decades, profound transformations have been re-shaping academia and the research environment. Recent reforms in funding structures, research assessment exercises, and accountability procedures are redesigning the practices in academic work, redefining research schedules and determining relevant effects on scientific career paths. The academic practices emerging in these contexts produce new inequalities while strengthening old ones. Changing rules in recruitment and career development of researchers in some instances reduce and in others intensify the pre-existing gender gaps, having ambivalent impacts on different researchers’ cohorts, on minorities, on universities of different sizes, and different regional contexts.
European policies are orienting research and innovation processes towards the development of more responsible and inclusive research practices, able to respond to the challenges of contemporary society. Gender Equality plans and mentoring programs in scientific institutions are part of these practices, fostering diversity in academia. Implemented in different national and cultural contexts, they offer a variety of models to tackle inequalities in academia, develop intergenerational exchange and encourage diversity.

This conference, organized by the University of Naples Federico II and EUMENT-NET (European network of mentoring programs in academia), aims to encourage the debate about the impact of current transformations on academic landscapes in terms of gender and diversity, and about the achievements of equality action plans and related practices among:
• academics and researchers from different research fields,
• decision-makers in academia and government bodies,
• practitioners from academic and research institutions (project managers and persons in charge of the implementation of gender equality plans/projects, mentoring programs, etc., and other HR development professionals). [Excerpt from the official announcement]

More information here.

0
Sep
17
Di
Vortrag: “Es ist die Dummheit, die wir am meisten zu befürchten haben” @ Bonn
Sep 17 um 20:00 – 21:30

“Männer machen Kabarett, Frauen machen Frauenkabarett”, meinte die Kabarettistin Maren Kroymann 2018. Tatsächlich bekommt man den Eindruck, dass es sich beim deutschen Kabarett im Großen und Ganzen um eine Männerdomäne handelt. Frauen haben allerdings während des gesamten 20. Jahrhunderts diese Kunstform entscheidend geprägt. Es war auch stets gut dafür geeignet, feministische Ideen nach außen zu tragen. In diesem Vortrag werden ausgewählte Frauen im deutschen Kabarett des 20. Jahrhunderts vorgestellt, ergänzt und untermalt durch Ton- und Filmbeispiele.

In Zusammenarbeit mit dem Haus der FrauenGeschichte e.V. in Bonn. Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Sep
23
Mo
Tagung: Great Transformation. Die Zukunft moderner Gesellschaften @ Jena
Sep 23 – Sep 27 ganztägig

Vom 23.-27.09.19 findet an der Friedrich-Schiller-Universität Jena die 2. Regionalkonferenz der Deutschen Gesellschaft für Soziologie mit dem Thema „Great Transformation. Die Zukunft moderner Gesellschaften“ statt.

Hier kommen Sie zur Veranstaltungswebsite, weitere Informationen zu Anmeldung und Programm folgen dort in Kürze. Des Weiteren finden Sie hier den Link zu einem interessanten Call im Rahmen der Veranstaltung.

0
Sep
26
Do
Tagung: Musikwissenschaft – Feminismus – Kritik. Ein Generationenaustausch zum 25. Jubiläum der Fachgruppe Frauen- und Genderstudien @ Paderborn
Sep 26 ganztägig

Hauptsymposion im Rahmen der Jahrestagung 2019 der Gesellschaft für Musikforschung an der Universität Paderborn und der Hochschule für Musik Detmold. Das Symposium wird von der Mariann-Steegmann-Foundation und vom Zentrum für Geschlechterstudien/Gender Studies der Universität Paderborn gefördert und unterstützt.

In dem Symposium werden die Kernfragen feministischer Wissenschafts- und Gesellschaftskritik aufgeworfen: was waren die Inhalte und Aufgaben einer feministischen kritischen Musikwissenschaft und welche sind es heute? Was ist das Politische in der musikwissenschaftlichen Forschung und wie lässt sich der Theorie-Praxis-Gap schließen? Was kann Musikwissenschaft leisten, um Gesellschaft zu verstehen und zu verändern? Was können wir anhand der Analyse von Musik und musikalischen Kontexten über Gesellschaft, soziale Ungleichheit und vor allem über Geschlechterkonstruktionen verstehen lernen? Um die aufgeworfenen Fragen zu diskutieren werden verschiedene Generationen musikwissenschaftlicher Genderforscher*innen und damit unterschiedliche wissenschaftliche Perspektiven zusammengebracht.

Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Sep
27
Fr
Tagung: Geschlecht, Zukunft und Sprache @ Osnabrück
Sep 27 ganztägig

Zum Abschluss der Debattenreihe der Forschungsstelle Geschlechterforschung zur „Zukunft der Geschlechtergerechtigkeit“ findet am 27.09.2019 die Konferenz „Lasst uns reden! Über Geschlecht, Zukunft und Sprache“ (9:30 bis 17:00 Uhr) an der Universität Osnabrück (Helikoniensaal, Botanischer Garten) statt, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

In der Debattenreihe wurden verschiedene Bereiche des gesellschaftlichen Lebens diskutiert – jeweils aus wissenschaftlicher und praktischer Perspektive. Zum Abschluss der Reihe wird das Thema Sprache und Sprechen ins Zentrum einer öffentlichen Tagung gestellt.
Sprache schafft soziale Wirklichkeit. Sie wirkt über Begriffe, Konzepte und Diskurse. Sprache ist vielfältig. Sie begegnet uns in vielfältiger Form. Sprache (re)produziert Machtstrukturen. Sprache lebt – auch von geteilten Bedeutungen und Bildern, auch von Irritationen und Verschiebungen dieser, was Ausgangspunkt und Ausdruck von produktiver Veränderung und Wandel sein kann.

Daher wird auf der Abschlusstagung gefragt: Wie kann Sprache zu einer geschlechtergerechteren Zukunft beitragen? Wie können gesellschaftliche Diskurse über Geschlechtergerechtigkeit gestaltet werden? Wie lässt sich eine gemeinsame Sprache finden?

Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Okt
1
Di
Tagung: Fußball und Geschlecht @ Bochum
Okt 1 – Okt 2 ganztägig

Fußball ist längst als Forschungsgegenstand der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften etabliert. Er gilt dabei gemeinhin als letztes Refugium der Männlichkeit, das Männer erhalten und Frauen erobern wollen.
Dem komplexen wie vielschichtigen Verhältnis von Fußball und Geschlecht soll eine eigene inter- und transdisziplinäre Tagung gewidmet werden, die Wissensbestände und Diskurse aus Wissenschaft und Praxis in Austausch bringt. Diese findet als Kooperation der Professur Gender Studies der Ruhr-Universität Bochum, der LAG Fanprojekte NRW und der Heinrich Böll Stiftung NRW am 1. und 2. Oktober 2019 in Bochum statt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Okt
2
Mi
Tagung: Technik – Medien – Geschlecht revisited: Die Bedeutung von Gender in digitalisierten Medienwelten @ Münster
Okt 2 – Okt 4 ganztägig

Die DGPuK-Fachgruppe „Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht“ lädt zur Jahrestagung vom 02. bis 04. Oktober 2019 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Die Auseinandersetzung mit Technik und Technologien hat eine lange Tradition in der Medien- und Kommunikationswissenschaft. Aktuell wird sie im Kontext von Digitalisierung, Datafizierung und Automatisierung der Medienkommunikation wiederentdeckt und rückt zunehmend in den Mittelpunkt fachlicher Debatten. Vor allem die enge Verzahnung medientechnologischer und ökonomischer Dynamiken, die damit verbundenen Innovationskräfte und das Aufkommen immer neuer Medientechnologien tragen dazu bei, dass die Rolle technischer Artefakte und Prozesse in der Medienkommunikation gegenwärtig neu zu verhandeln ist. Geschlecht spielt dabei als Kategorie, die über Partizipation, Aneignungsweisen und gesellschaftliche Relevanz medientechnologischer Neuheiten mitbestimmt, eine zentrale Rolle. Vor diesem Hintergrund lädt die nächste Fachgruppentagung zu einer Reflexion und Diskussion darüber ein, welcher Weiterentwicklungen und Neuperspektivierungen das Verhältnis Technik, Medien und Geschlecht aus Sicht der kommunikationswissenschaftlichen Geschlechterforschung bedarf.

Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Okt
7
Mo
Tagung: Women beyond passive victimhood @ Magdeburg
Okt 7 – Okt 8 ganztägig

Men are perpetrators, women are victims – this picture is constantly (re)produced as a norm for peace and conflict in daily perception. Not only media, but also stakeholders of civil society, policy institutions and academia use such static imagery. Even if women – especially as civilians – are often more affected by violence and war, the conference is going to address other, more active roles of women within issues of peace and conflict. Women are not only victims, but also combatants, supporters, collaborators as well as activists, stakeholders in political decision processes and peace missions and (co-)perpetrators of war crime. Therefore, the focus of this conference is on active roles that women take and the influence they generate.

The conference will take place at the Otto-von-Guericke University Magdeburg and is organized by the network of female peace researchers, the women representatives of the German Association of Peace and Conflict Studies (Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung, AFK) and the Master’s Program in Peace and Conflict Studies of the Otto-von-Guericke-University of Magdeburg. Find more information here.

0
Okt
9
Mi
Tagung: Categories in Flux Continuity and/or Change? @ Tübingen
Okt 9 – Okt 11 ganztägig

„Categories in Flux” ist eine internationale Konferenz, die vom interdisziplinären Promotionsverbund „Die Persistenz einer Kultur der Zweigeschlechtlichkeit” des Zentrums für Gender- und Diversitätsforschung der Eberhard Karls Universität Tübingen ausgerichtet wird.
Forschende aus den Sozialwissenschaften, der Philosophie, aus Politik-, Kultur- und Literaturwissenschaften, die sich mit Kategorien und Fragen von Kontinuität und Wandel auseinandersetzen, sind herzlich willkommen. Die Konferenzsprachen sind Englisch und Deutsch.
Neben Keynote Speakern und Forschenden, die ihre Forschungsergebnisse in klassischen Vortragsformat vorstellen, wird es insbesondere für Promovierende auch die Möglichkeit geben, ihre Promotionsprojekte als ‚work in progress‘ in Form von Postern zu präsentieren und zu diskutieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Okt
16
Mi
Tagung: Interdisciplinary Conference on the Relations of Humans, Machines and Gender @ Braunschweig
Okt 16 – Okt 19 ganztägig

There is growing interaction of humans and machines in numerous fields of science, work, and everyday life – a phenomenon which is not restricted to specific countries but can be observed globally. This interaction changes the way our working life is structured and how science and technology are organized. And what about the human individual? What role does, for example, sex, gender, sexual identity, age, skin color, migration, or cultural background play?
This interdisciplinary conference is organized by the PhD program “Gendered Configurations of Humans and Machines. Interdisciplinary Analyses of Technology” (in short: KoMMa.G; a joined program of Technische Universität Braunschweig, Ostfalia University of Applied Sciences and Braunschweig University of Art.
The conference aims at bringing together international researchers working on subjects in the fields of engineering, technology, humanities, and the social and natural sciences, who are interested in reflecting on interdisciplinarity/multidisciplinarity, on science and technology studies, as well as gender, feminist, queer, intersectional, and postcolonial studies.

Find more information here.

0
Okt
17
Do
Workshop: Gendered Innovations? Geschlechter- und feministische Perspektiven in den Sozial- und Geisteswissenschaften @ Bochum
Okt 17 – Okt 18 ganztägig

Vom 17.-18. Oktober 2019 wird in Bochum der Workshop „Gendered Innovations? Geschlechter- und feministische Perspektiven in den Sozial- und Geisteswissenschaften“ statt finden.

Zielsetzung des geplanten Workshops ist es, diese Fragen mit Expert*innen zu erörtern. Dabei sollen ein Vergleich in Bezug auf den Status der geschlechterbezogenen Analysen und feministischen Forschung in verschiedenen Sozial- und Geisteswissenschaften erarbeitet sowie überzeugende Argumente herausgearbeitet werden, wie und warum „Geschlecht“ für diese Wissenschaftsbereiche eine besondere Bedeutung hat. Der Workshop soll so einen Raum für Reflexionen eröffnen, wie die Geschlechter- und feministische Forschung diese Fächer bereichert oder geschärft hat, und mögliche Forschungs- und Handlungsbedarfe ausloten. [Auszug aus offiziellem Ausschreibungstext]

Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Okt
28
Mo
Tagung: Internationale Fachtagung „Gender(Studies) in der Theologie – Warum und Wozu?“ @ Münster
Okt 28 – Okt 29 ganztägig

Theologische Genderforschung findet oftmals noch an den Rändern theologischer Diskurse statt. Zwingt dies nicht zu einer grundlegenden wissenschaftstheoretischen Reflexion über die impliziten Machtstrukturen in den Diskursen deutschsprachiger theologischer Wissenschaft? Darüber hinaus zeigen aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen Handlungsbedarfe für die Theologie angesichts von Genderfragen: Welchen Einfluss hat z.B. der Bundestagsbeschluss zur Einführung einer dritten Geschlechtsoption auf die verschiedensten Felder von theologischer Forschung und kirchlichem Handeln? Und könnten Gender Studies Innovationspotentiale und interdisziplinäre Forschung für die Theologie eröffnen und damit einen Beitrag zu ihrer Zukunftsfähigkeit an deutschen Universitäten leisten?

Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Okt
31
Do
Call for Poster: Care-Practices of Fathers in International Comparison: Do Policies Matter?
Okt 31 ganztägig

The conference will take place at the Landshut University of Applied Sciences, Germany from 16. – 18.01.2020.

The symposium focuses on the interplay of fathers’ everyday care-practices, gender-specific welfare state structures, and specific policies targeted at fathers. Sessions will emphasize the influence of policies, diverse family forms, and critical life events on the engagement of fathers in different national contexts. The conference will bring together a highly selective group of presenters from various European countries (Austria, Germany, Hungary, Iceland, Lithuania, Norway, Slovenia, Spain, Sweden, UK), China and the US to share their cutting-edge research on the care practices of fathers from an international perspective. The goals of the conference also include initiating an international research network to further the exchange of ideas and recent research and to encourage cross-national collaborations. [Excerpt from the official announcement]

Following topics will be discussed and we call for submission of corresponding poster proposals of empirical works for an exhibition and presentation:
1. Policies
2. Family forms
3. Social Change

Find more information here.

0
Nov
1
Fr
Call for Papers: AnaLize – Journal of Gender and Feminist Studies
Nov 1 ganztägig

Special issue on Care work at home and abroad.

“Demographic changes, technological development and the transformation of social policies addressing the new societal challenges are among the factors that are re-shaping care work in the past decades around the globe. Population ageing and international migration led to a significant transformation of population structure, the growth of life expectancy conducing to an extended number of seniors in need of long term care, while international migration supplied labour force involved in care work in affluent societies and dried it out from home societies of immigrants. Technological development contributed to the extension of healthy and independent life of seniors and eased the care work by providing medical treatment, appliances and equipment that reduced considerably the amount of work required by long term care. On the other hand, part of the care work performed mainly by women, such as emotional work or looking after children’s education is not so much re-shaped by new technologies. The new developments of social policies generated by the increasing in women employment, the transformation of the traditional family pattern and marketization of care work changed family’s contribution, as well as the roles inside family in care provision.

Post-communist societies, Romania among them, are particularly affected by these trends, due to the intersection of demographic change and the reconfiguration of social policies during the past three decades. The growth of life expectancy, low fertility rate and massive external migration put significant pressure on care providers, while the restructuring of welfare system after 1990 led to the reduction of state involvement in provision of care.

The current issue focuses on the countries in Central and Eastern Europe, aiming to answer to several research questions such as: to what extent the raising need for care provision put extra-burden on women shoulders in post-communist societies? How does migration for working in care services contribute to the re-shaping of gender roles inside families? Who takes over the care work when women are abroad? Does the gender balance in care work change when there is more to do? What is the size of “nanny phenomenon” in the region and what is the impact of women’s migration for work in care services on their own families?

This special issue of Analize welcomes both theoretical and empirical contributions tackling the connection between demographic change, transformation of care work and gender roles in post-communist societies. [Excerpt from the official announcement]

Deadline for submission: 01.11.29. More information here.

 

0
Nov
5
Di
Forschungskolloquium GGf
Nov 5 um 10:00 – 12:00

Das Kolloquium der Graduiertenschule Genderforschung bietet eine Plattform, um aktuelle Fragen und unterschiedliche Zugänge in der Genderforschung zu diskutieren. Die Auseinandersetzung mit Forschungsprojekten von Wissenschaftler*innen der Universität Koblenz-Landau als auch Gastvorträge und Impulse von externen Sprecher*innen können die Einzeltermine gestalten.

Das nächste Forschungskolloquium findet am 05.November 2019 von 10.00 bis 12.00 Uhr statt (Campus Koblenz, D238).

0
Nov
7
Do
Vortrag: “1919-1929 – ein Jahrzehnt der Emanzipation” @ Bonn
Nov 7 um 20:00

Im Haus der FrauenGeschichte erfah­ren die Besu­che­rinnen und Besu­cher die FrauenGeschichte als eine Geschichte der Geschlechterbeziehungen und als eine entscheidende historische Kraft unserer allgemeinen Geschichte.

Vortrag von Isabel Busch M. A. am 07.11.2019, ab 20:00 Uhr. Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Nov
8
Fr
Symposium: “Was Frauen forschen – Ein wissenschaftliches Kaleidoskop” @ Universität Stuttgart
Nov 8 ganztägig

Verleihung des Maria Gräfin von Linden-Preises

Unterhaltsame, spannende Vorträge und intellektuell herausfordernde Einblicke in verschiedene Wissenschaftsdisziplinien können Sie am 08. November 2019 in Stuttgart im Rahmen eines Symposiums “Was Frauen forschen – Ein wissenschaftliches Kaleidoskop” erleben.
Der Verband Baden-Württembergischer Wissenschaftlerinnen wie auch die Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an wissenschaftlichen Hochschulen Baden-Württembergs arbeiten seit über 20 Jahren an der Ent-Hinderung von Frauen im Wissenschaftsbereich.
Ein Ziel ist es, die erfolgreiche Forschung, die Themen und die Sichtbarkeit der Wissenschaftlerinnen zu erhöhen. Daher verleiht der VBWW in diesem Jahr zum  zum 10. Mal den Maria Gräfin von Linden-Preis in den Kategorien ‚Geistes- und Kulturwissenschaften‘ sowie ‚Lebenswissenschaften‘. Mit diesem Preis werden die Forschungsergebnisse und die didaktischen Fähigkeiten von besonders qualifizierten Wissenschaftlerinnen ausgezeichnet.
Die Veranstalter*innen laden Sie herzlich dazu ein, als Jury-Mitglied teilzunehmen und freuen sich auf ihre Anmeldung. Tragen Sie mit Ihrer Stimme zur Wahl der  Preisträgerinnen 2019 bei! [Auszug aus der offiziellen Ausschreibung]

Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Nov
15
Fr
Tagung: Geld und Geschlecht – Tatsachen, Tabus und Träume @ Bochum
Nov 15 ganztägig

Die Jahrestagung des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW findet dieses Jahr unter dem Titel “Geld und Geschlecht – Tatsachen, Tabus und Träume” statt. Weitere Informationen folgen in Kürze. Den zugehörigen Call finden Sie hier.

0
Workshop: „Aktuelle Ansätze zur Forschung von Sexarbeit in Kontexten“ @ Graz
Nov 15 – Nov 17 ganztägig

Vom 15.-17. November 2019 wird in Graz (Österreich) der interdisziplinäre Workshop „Aktuelle Ansätze zur Forschung von Sexarbeit in Kontexten“ des Netzwerkes Kritische Sexarbeitsforschung statt finden. Er richtet sich an Nachwuchswissenschaftler*innen (Bachelor-/Masterstudierende bis anfängliche Post-Docs) aller Fachrichtungen, die zu und rund um das Thema Sexarbeit forschen.

Weitere Informationen zu Anmeldung und Programm erhalten Sie hier.

0
Nov
21
Do
Tagung: 40 Jahre Frauen- und Geschlechterforschung in der DGS @ Berlin
Nov 21 – Nov 22 ganztägig

Wie feministisch, gesellschaftskritisch, intersektional, queer, körperlich, fürsorglich, klassenbewusst… soll/darf/kann/muss
Geschlechterforschung sein?

Die Sektion Frauenforschung der DGS feiert 40-jähriges bestehen und lädt anlässlich dessen zu einer Festveranstaltung, die gleichzeitig die diesjährige Jahrestagung darstellt. Neben der Feier des Jubiläums soll auch diskutiert werden: Vor welchen Herausforderungen steht die Sektion in der Zukunft? Wie sieht eine vielfältige Frauen- und Geschlechterforschung Anfang des 21. Jahrhunderts aus?

Eingeladen sind alle Interessierten. Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Forschungswerkstatt GGf
Nov 21 um 11:00 – 13:00

Die Forschungswerkstatt bietet den Doktorandinnen der GGf die Möglichkeit, sich interdisziplinär über ihre Dissertationsprojekte auszutauschen. Ziel ist die Qualifizierung der Teilnehmenden im Hinblick auf Inhalte der Genderforschung und das methodischen Vorgehen. Dazu dient die gemeinsame Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Texten und die Bearbeitung methodologischer bzw. methodischer Fragestellungen.

Die nächste Forschungswerkstatt für die Mitglieder der GGf findet am 21.November 2019 von 11.00 bis 13.00 Uhr statt (Raum wird noch bekannt gegeben).

0
Nov
29
Fr
Arbeitstagung der „Konferenz der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterstudien im deutschsprachigen Raum (KEG)“ @ Berlin
Nov 29 – Nov 30 ganztägig

Auf der nächsten Arbeitstagung der „Konferenz der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterstudien im deutschsprachigen Raum (KEG)“ sollen wieder sowohl hochschulpolitische, disziplinäre und kommunikationsbasierte Entwicklungen und Fragestellungen als auch gesamt-gesellschaftliche Anliegen und Debatten in den Blick genommen werden. Wichtiges Grundanliegen der KEG ist der qualifizierte Erfahrungsaustausch zwischen den institutionalisierten Einrichtungen im deutschsprachigen Raum wie auch der Dialog mit außeruniversitären feministischen Projekten. Der Erfahrungsaustausch soll zur diagnostischen Sicht auf Potentiale und Herausforderungen der Hochschul- und Universitätsentwicklungen verhelfen und dazu beitragen, Formen und Strategien der Institutionalisierung zu reflektieren und weiter voran zu treiben. Ausgewählte Themen werden in Arbeitsgruppen diskutiert.

Weitere Informationen finden Sie hier in Kürze.

0
Tagung: Metropolitan Masculinities – Narratives of Gender and Urban Space @ Bochum
Nov 29 – Nov 30 ganztägig

Constructions of gender and space are interrelated and (re)produced within complex webs of socio-cultural and political power. This conference brings together critical studies of masculinities and metropolitan spaces and explores these complex interrelations and constructions from the nineteenth to the twenty-first century. It aims to shed light on (re)negotiations of different hegemonic and non-hegemonic discourses of metropolitan masculinities. [Excerpt from the official announcement]

More information here.

0
Dez
12
Do
Forschungstag Gender und Diversity @ Campus Koblenz
Dez 12 ganztägig

Interdisziplinärer Austausch über die politischen Rahmenbedingungen von Genderforschung und Genderthemen an der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz.

Im Wintersemester 2019/20 findet am 12. Dezember zum siebten Mal der Forschungstag: Gender & Diversity der Universität Koblenz-Landau statt. In diesem Jahr steht die Tagung unter dem Rahmenthema Genderforschung | Politik | Praxis. Hierzu laden wir Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie den akademischen Nachwuchs der beiden Campi herzlich zum interdisziplinären Austausch über die politischen Rahmenbedingungen von Genderforschung und Genderthemen ein.

Im Fokus der Tagung steht die Frage, wie Gendergerechtigkeit in verschiedenen Praxisfeldern, wie z.B. Politik, Wirtschaft, Recht, Hochschule, Schule etc., gelebt und gefördert wird und mit welchen Herausforderungen sich insbesondere Gleichstellungsbeauftragte konfrontiert sehen. Damit knüpft die diesjährige Veranstaltung an die Fragestellung Wer hat Angst vor Gender Studies? der im vergangenen Jahr stattgefundenen Tagungen am Campus Landau zum Thema Eine Stimme für die Frau in Gesellschaft und Wissenschaft sowie am Campus Koblenz zum Thema Macht | Wissen | Freiheit an.

Postdocs, Doktorand*innen und Nachwuchswissenschaftler*innen werden die Möglichkeit haben, ihre aktuellen Forschungsprojekte in Form von Kurzvorträgen und/oder Posterpräsentationen vorzustellen. Die Beiträge sollten im Bereich der Gender- und Diversityforschung liegen und sich inhaltlich am Rahmenthema orientieren..

Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Workshop: MINT meets Gender @ Berlin
Dez 12 ganztägig

Das Projekt Gendering MINT digital vom Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterforschung der HU Berlin lädt in Zusammenarbeit mit WiNS Adlershof Promovierende und Post-Docs der MINT-Fächer zu einem Workshop ein.

Der Workshop MINT meets Gender unterstützt Nachwuchswissenschaftler_innen in ihrem Berufsweg in MINT. Über die gemeinsame Auseinandersetzung mit strukturellen Barrieren statt individuellen Defiziten werden Geschlechteraspekte in den Fachkulturen reflektiert, Strategien zur Überwindung von Hindernissen entwickelt und Netzwerkarbeit als Empowerment genutzt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Dez
16
Mo
Call for Papers: “Caring in Uncaring Times”
Dez 16 ganztägig

The 2020 ATGENDER Spring Conference will explore the possibilities for and necessity of embedding care in policy and activism. Adopting a broad approach to the concepts of care, policy and activism,  proposals from researchers, activists, practitioners, carers, archivists, artists and others from a range of backgrounds and disciplines are invited.

This conference seeks to explore care and caring in all its diversity and invites participants to reflect on the devastating consequences of an uncaring state (across a range of time and places), and the vital work of activism and policy that centres care.

Proposals for a range of formats (papers, panels, roundtables, workshops, performance, posters, artistic submissions etc.) are welcome.

Proposals can be submitted to atgender2020con@gmail.com by 16th December 2019. More information here.

0
Jan
13
Mo
Tagung: „Feministische Perspektiven auf Medien“ @ Hildesheim
Jan 13 – Jan 14 ganztägig

Die Jahrestagung des Zentrums für Geschlechterforschung (ZfG) wird unter dem Titel „Feministische Perspektiven auf Medien“ am 13. und 14. Januar 2020 auf dem Kulturcampus Domäne Marienburg stattfinden.

Mit interdisziplinären Fachvorträgen aus den Gender Media Studies und der transdisziplinären Geschlechterforschung will die Konferenz der Diversität feministischer Perspektiven Ausdruck verleihen und das Zusammenwirken von Technologien, Kulturen, Medialitäten und gesellschaftlichen Ordnungen ergründen. Mit einem Erkenntnisinteresse an Geschlecht, Sexualität und Begehren, sowie anderen Dimensionen sozialer Differenz oder Ungleichheit und Fragen nach geschlechtlichen Zuschreibungen und Unterscheidungen, Überschreitungen hegemonialer Geschlechternormen und Nutzungs- und Deutungspraktiken werden technologische Entwicklungen verschiedener Medientypen und ihrer Nutzer*innenkulturen betrachtet .

Thematisiert werden unter anderem Normierungen von Geschlecht in medialen Darstellungen, Sichtbarkeiten und gegenderte Handlungserwartungen, musikalische Gender-Stereotypie, vergeschlechtlichende Folgen von Technologisierungsprozessen und geschlechtliche Materialitäten in Themenfeldern wie Gaming, Hate Speech, sozialen Netzwerken, feministischer Erfahrungsliteratur, Comics, rechtspopulistischen Ideologien und Jungenliteratur.

Sprechen werden unter anderem: Helma Lutz (Goethe Universität Frankfurt), Emma Alice Jane (University of New South Wales, Syndey), Jennifer Declue (Smith College, Massachusetts) und Hillevi Ganetz (Universität Stockholm).

Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.

Es wird kein Tagungsbeitrag erhoben und Interessierte sind herzlich eingeladen.[Offizieller Ausschreibungstext] Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Jan
16
Do
Tagung: „Care-Practices of Fathers in International Comparison: Do Policies Matter?“ @ Landshut
Jan 16 – Jan 18 ganztägig

The symposium focuses on the interplay of fathers’ everyday care-practices, gender-specific welfare state structures, and specific policies targeted at fathers. Sessions will emphasize the influence of policies, diverse family forms, and critical life events on the engagement of fathers in different national contexts. The conference will bring together a highly selective group of presenters from various European countries (Austria, Germany, Hungary, Iceland, Lithuania, Norway, Slovenia, Spain, Sweden, UK), China and the US to share their cutting-edge research on the care practices of fathers from an international perspective. The goals of the conference also include initiating an international research network to further the exchange of ideas and recent research and to encourage cross-national collaborations. [Excerpt from the official announcement]

Find more information here.

0
Jan
21
Di
Vortrag: Spielzeug und Geschlecht @ Campus Koblenz, D239
Jan 21 um 10:00 – 12:00

Prof. Dr. Waburg von der Universität Koblenz-Landau hält am 21.01.2020 von 10.00 – 12.00 Uhr einen Vortrag mit dem Titel Spielzeug und Geschlecht – „den Jungen […] gefällt der Löwe […] den Mädchen, denen gefallen alle feinen Tiere“.

Spielen stellt die Hauptbeschäftigung von Kindern dar. Kinder spielen primär um des Spielens willen. Das Spielen gilt jedoch ebenfalls als wichtige Form der Auseinandersetzung mit der Umwelt und als zentraler Entwicklungsmotor – auch für die geschlechtsbezogene Entwicklung. Ein kurzer Blick in Spielzeugläden reicht aus, um nachvollziehen zu können, mit welcher Situation Kinder und Erwachsene heute bei der Spielzeugauswahl konfrontiert sind: Auf der einen Seite finden sich rosa befüllte, glitzernde Regale, auf der anderen Seite dominiert eine dunklere Mischung aus kräftigen blauen, grünen und schwarzen Tönen. Es ist klar, welche Käufer*innengruppen hier jeweils angesprochen werden sollen. Geschlecht als zentraler Gestaltungs- und Vermarktungsaspekt ist aus der Welt der Spielwaren nicht mehr wegzudenken. Dementsprechend werden geschlechtsspezifische Spielzeuge gekauft und Kinder früh zum Spiel mit ihnen animiert.

Wenn man sich vor Augen führt, dass heute mehr denn je Spielzeug geschlechtsspezifisch gestaltet und vermarket bzw. in welcher Form und Intensität hierbei auf Stereotype und Klischees von Geschlechterrollen zurückgegriffen wird, dann hat dieses Thema Aufmerksamkeit und eine kritische Auseinandersetzung verdient. Die erziehungswissenschaftliche Forschung zum Thema (geschlechtsspezifisches) Spielzeug wurde im deutschsprachigen Raum während der vergangenen Jahrzehnte jedoch stark vernachlässigt. Ungeklärt ist u.a., wie Kinder selbst Spielzeug(e) auswählen, welche Kriterien der Auswahl zu Grunde liegen und welche Rolle unterschiedliche Differenzkategorien – insbesondere Geschlecht – spielen.

Im Vortrag sollen vor diesem Hintergrund Konzeption und Ergebnisse von explorativen Studien zum Thema präsentiert werden. Anmeldung bitte per Mail an ggf-orga@uni-koblenz.de.

0
Jan
29
Mi
Forschungskolloquium der GGf @ Campus Koblenz
Jan 29 um 10:00 – 12:00

Das Kolloquium der Graduiertenschule Genderforschung bietet eine Plattform, um aktuelle Fragen und unterschiedliche Zugänge in der Genderforschung zu diskutieren. Die Auseinandersetzung mit Forschungsprojekten von Wissenschaftler*innen der Universität Koblenz-Landau als auch Gastvorträge und Impulse von externen Sprecher*innen können die Einzeltermine gestalten.

Das nächste Forschungskolloquium für Mitglieder der GGf findet am 29.01., von 10.00 bis 12.00 Uhr am Campus Koblenz (Raum E329) statt.

0
Feb
4
Di
Vortrag: Gender Studies und Eurozentrismuskritik: Was bedeutet die Dekolonisierung von Geschlecht? @ Universität Koblenz-Landau
Feb 4 um 18:00 – 19:30

Der Lehrbereich Politische Wissenschaft lädt, in Kooperation mit dem Verein Koblenz Postkolonial, zum letzten Vortrag in diesem Semester:

Wir freuen uns am 4. Februar um 18 Uhr in Raum E312 Patricia Purtschert von der Universität Bern zum Thema “Gender Studies und Eurozentrismuskritik: Was bedeutet die Dekolonisierung von Geschlecht?”
begrüßen zu dürfen.

Im Vortrag werden bekannte Wissensbestände der Geschlechterforschung auf ihren Eurozentrismus hin untersucht. Denn auch die Gender Studies sind in einem kolonialen und postkolonialen Diskuskontext zu verorten. Der Vortrag geht der Frage nach, was es für die feministische Forschung bedeutet, wenn die Dekolonisierung von Geschlecht zu einer grundsätzlichen Aufgabe feministischer Theorie wird.

Patricia Purtschert ist Philosophin und Kulturwissenschaftlerin sowie Professorin für Geschlechterforschung und Co-Leiterin des Interdisziplinären Zentrums für Geschlechterforschung an der Universität Bern. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind feministische Theorien, Intersektionalität, queere und postkoloniale Studien sowie die Geschichte der (post)kolonialen Schweiz. Jüngst sind von ihr die Monographie «Kolonialität und Geschlecht im 20. Jahrhundert. Eine Geschichte der weissen Schweiz» sowie der Sammelband «Racial Profiling. Struktureller Rassismus und antirassistischer Widerstand» erschienen, den sie gemeinsam mit Mohamed WaBaile, Serena Dankwa, Tarek Naguib und Sarah Schilliger herausgegeben hat (beides transcript 2019).

Aushang zum Vortrag

0
Feb
10
Mo
Tagung: „(Re-)Präsentationen, Positionen und Perspektiven der Geschlechterforschung“ @ Berlin
Feb 10 – Feb 11 ganztägig

Die Konferenz findet vom 10.-11. Februar 2020 in der Akademie der Wissenschaften in Berlin statt. Weitere Informationen finden Sie in Kürze hier.

0
Feb
11
Di
Gender, Diversität und was sonst noch passieren kann – Aktuelle Perspektiven für die Lehrer*innenbildung: Sexuelle Orientierung und geschlechtliche Vielfalt in der Schule @ Campus Koblenz, F144
Feb 11 um 14:00 – 17:00

Die Fortbildungsreihe “Gender, Diversität und was sonst noch passieren kann – Aktuelle Perspektiven für die Lehrer*innenbildung” wird gemeinsam vom Zentrum für Lehrerbildung (ZfL) und der zentralen Gleichstellungsbeauftragten der Universität Koblenz-Landau organisiert und durchgeführt.

In dem Einführungsworkshop, der sich an Lehrpersonen und Lehramtsstudierende aller Schulformen richtet, sollen neben dem Umgang mit Wissen und Reflexionsübungen im Themenbereich Geschlecht, sexuelle Orientierung und Schule der Ausbau der eigenen Handlungsfähigkeit im Zentrum der Auseinandersetzung stehen. Der Workshop findet am 11.02 von 14-17 Uhr in Raum F144 am Campus Koblenz statt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Feb
18
Di
Frühjahrshochschule für Frauen im MINT-Bereich @ Hochschule Furtwangen, Campus Schwenningen
Feb 18 – Feb 22 ganztägig

11. Frühjahrshochschule für Frauen im MINT-Bereich: meccanica feminale

Kurse, Workshops und Vorträge für MINT-Frauen zu Softskills und Fachthemen aus dem Bereich Industrie 4.0, KI, Maschinenbau, Elektrotechnik und verwandten Fachgebieten. Organisiert vom Netzwerk Frauen.Innovation.Technik Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit der Hochschule Furtwangen und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.
Die Themen der Kurse und Workshops reichen von Künstlicher Intelligenz und Smart Home über CAD-Modellierung und Agile Projektentwicklung mit Scrum bis hin zu Aerodynamik, Qualitätsmanagement und weitern. Tipps für Verhandlungsführung sowie ein Workshop für Bewerbungsgespräche ergänzen das Angebot. Im Rahmenprogramm werden Exkursionen, Yoga und weitere Möglichkeiten zum Netzwerken angeboten.

Die Teilnahmegebühr (inklusive Verpflegung in der Veranstaltungscafeteria) beträgt für Studentinnen nur 40 Euro pro Halbwochenkurs – für Berufstätige 240 Euro.

Weiter Ermäßigungen und Informationen, die Kursübersicht und die Anmeldung finden Sie hier.

0
Mrz
5
Do
Vortrag: Feinbild “Gender” – Was Geschlecht für den Rechtspopulismus bedeutet @ Rheinische Landesbibliothek, Koblenz
Mrz 5 um 19:00 – 21:00

Vortrag von Viola Dombrowski, Dipl.-Päd.

Die politische Rechte ist sowohl auf globaler als auch auf nationaler Ebene breit gefächert. Sie vertritt eine Vielzahl von Meinungen, Zielen und politischen Agenden. Trotz dieser teils gegensätzlichen Positionen gibt es ein Thema, das es immer wieder schafft, das ganze Spektrum zu vereinen: Geschlecht.

Mit Wortneuschöpfungen wie „Gender-Wahn“, „Gender-Irrsinn“ oder „Gender-Unfug“ mobilisieren unterschiedliche rechtspopulistische Akteur*innen und neurechte Bewegungen und schaffen es damit immer wieder, auch in der Mitte der Gesellschaft Anschluss zu finden.

Der Vortrag will die geschlechterbezogenen Argumentationsmuster und deren Zielsetzung offenlegen und verständlich machen, welche Funktion sie für diese rechten Allianzenspielen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Mrz
15
So
Call for Papers: Playgrounds for Mothers, Fathers, States and Ideologies
Mrz 15 ganztägig

AnaLize – Journal of Gender and Feminist Studies is pleased to announce the launch of a call for papers for a special issue on “Playgrounds for Mothers, Fathers, States and Ideologies”.

As biological, social, cultural and political experiences, pregnancy, birth, along with all the other experiences that come with the new identities, as (in particular but not only) mothers and fathers – continues to raise a variety of difficult questions, debates and contradictory perspectives. From the public-private debate – How public and how private are/can those experiences be?, to the contrast between motherhood as experience and motherhood as work (Chodorow); to the continuum between hyper-medicalized and hyper-naturalized pregnancy and birth; to what kind of state (policies) for “good” mothers, fathers and children as citizens there are in a global world; to important (bio)ethical debates around what Edelman (2004) calls reproductive futurism, but also around everyday experiences such as breastfeeding or co-sleeping. So, even though pregnancy, birth and more general parenthood social change dynamics have been extensively discused, new challenges are worth analyzing in order to have a better understanding of what (not) being a mother or/and a father means nowadays.

Dealing with such a challenge is not an easy task. Many times, a multi and inter-disciplinary approach (from the standpoints of sociology, political science, medicine, biology, psychology, philosophy) is needed in order to bring some light into the field and to reveal the complex framework of the multiple reflections on the topic.

In this special issue, we aim to provide a space of dialogue and debate in which these concerns can be explored from different scholarly perspectives [Excerpt from the original announcement]. Deadline for Submission is March 15.

More information here.

0
Mrz
31
Di
Call for Papers: Digitalisierung, Geschlecht und Intersektionalität
Mrz 31 ganztägig

Im Zuge der Digitalisierung entstehen völlig neue und noch wenig analytisch aufgearbeitete soziale Räume. So wie Algorithmen entsprechend der Annahmen eines naiven Positivismus als unbestechlich-neutrale und rationale Gebilde gelten, spiegeln sie zugleich den sozialen Kontext ihrer Entstehung: Nicht nur die Zusammensetzung (unbewusst) ausgewählter Datensätze, auf denen sie beruhen, sondern auch ihrer Gestalter*innen spielen dabei eine Rolle. So lässt sich zeigen, dass seit der Entwicklung des Farbfilms bis zur heutigen digitalen Bilderkennung Abbildungen von People of Color gegenüber Menschen mit weißer Hautfarbe diskriminiert werden. Auch zahlreiche Ebenen von Vergeschlechtlichung lassen an diesen Schnittstelle von Technologien und der (Re-)Produktion soziale Ungleichheit erkennen: Die geringe Repräsentation von Frauen*, LGBTI sowie ethnischen oder religiösen Minderheiten hat u.a. deren Unsichtbarkeit in diesen Technologien ebenso zur Folge wie eine Verstärkung sozioökonomischer Benachteiligungen. Vertreter*innen des Technofeminismus haben bereits in den 1980er Jahren auf die emanzipativen Potentiale von Technozukünften hingewiesen – und es ist an der Zeit diese Fragen vor dem Hintergrund aktueller Digitalisierungsdynamiken erneut zu stellen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

0
Mai
13
Mi
Tagung: Caring in Uncaring Times @ London
Mai 13 – Mai 15 ganztägig

The conference is organised by ATGENDER together with Middlesex University, London and will take place from the 13th to 15th May 2020. The conference will explore the possibilities for and necessity of embedding care in policy and activism. Adopting a broad approach to the concepts of care, policy and activism, we invite proposals from researchers, activists, practitioners, carers, archivists, artists and others from a range of backgrounds and disciplines to explore care and caring in all its diversity and invites participants to reflect on the devastating consequences of an uncaring state (across a range of time and places), and the vital work of activism and policy that centres care [Excerpt from the original announcement]. More information here.

0